Portrait Joseph Beuys

17 x 24 cm, Acryl auf Pizzakarton

geb. 1921- 1986, Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner

Joseph Beuys träumte von einer  “Sozialen Plastik” (Link Wikipedia), in der jeder Mensch seine Kreativität ausleben, und dadurch die Gesellschaft auf eine humane Weise mit formen könne. Sein berühmtestes Zitat:”«Jeder Mensch ist ein Träger von Fähigkeiten, ein sich selbst bestimmendes Wesen, der Souverän schlechthin in unserer Zeit. Er ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt. Da, wo er seine Fähigkeiten entfaltet, ist er Künstler. Ich sage nicht, daß dies bei der Malerei eher zur Kunst führt als beim Maschinenbau …»Quelle: wikiartis.com

Portrait Max Beckmann

Max Beckmann, 17 x 24 cm, Acryl auf Pizzakarton

geb. 1884- 1950, Maler, Graphiker und Bildhauer

Zitate:”….vergeßt nicht, daß jeder Mensch, jeder Baum, jede Blume ein Individuum ist, welches verdient eingehend studiert und dargestellt zu werden.”

” Mein Programm ist kurz. Ich habe nämlich keines. Höchstens, daß mir alle Theorie und jegliches Prinzipielle in der Malerei verhaßt ist. Ich liebe das Erhabene und das Lächerliche. Das Normale und das Groteske. Jede Form des Lebens, denn meine Sehnsucht ist, etwas Lebendiges zu machen. Also vieleicht doch ein Programm.” Quelle: Ausstellungskatalog Franz Marc Museum Kochel a.See: Max Beckmann “Kleine Stillleben”

Portrait J.M. Basquiat

geb. 1960 – 1988 Maler, Zeichner, Text Künstler

Jean-Michel Basquiat über seine Arbeit: “Ich fange ein Bild an, und ich bringe es zu Ende. Ich mache mir keine Gedanken über Kunst, wenn ich arbeite, ich versuche, über das Leben nachzudenken.”

Annina Nosei, Basquiats erste Galeristin: Zitat” Wie Jazz erscheinen seine Bilder improvisiert, aber gleichzeitig liegt eine klare Struktur dahinter. Er hat unsere Vorstellung davon, was Malerei sein kann, erweitert – das ist bis heute seine kunstgeschichtliche Bedeutung.”

 

 

Portrait Francis Bacon

20 x 20 cm, Acryl auf Pizzakarton

Francis Bacon, Maler 1909 – 1992

“Für mich gibt es kein geheimnisvolleres und fließenderes Medium als die Malerei. Ich versuche die Menschen und Dinge so zu malen , wie ich sie empfinde.”  Francis Bacon

“Dann zitiert er einen seiner Lieblingsmaler, van Gogh, während er auf einem Stück Papier herumkritzelt. -”Ich will umbedingt lernen, wie ich die Realität verändern und neu erschaffen kann. Ich will, dass meine Bilder trügerisch und anormal sind, dass sie zu Lügen werden, aber Lügen, die wahrer sind als die einfache Wahrheit.” Barry Joule

Quelle: Im Atelier, Künstler des 20. Jahrhunderts- privat und bei der Arbeit von J.F. Chaigneau

 

Portrait Georg Baselitz

Georg Baselitz geb. 1938, Maler und Bildhauer. Zitate “Beim Künstler ist es ganz wichtig, dass er sich frei macht, von dem was er weiss, und etwas entwickelt was die Gewohnheit stört; was natürlich irritierend ist, weil es die Gewohnheit stört.” Georg Baselitz

“Lange Zeit habe ich gesagt, ich kann meine Frau, die ich sehr liebe, gar nicht malen; wie soll ich denn das machen? Ich hab das auch nicht gekonnt. Ich hab das erst gekonnt, als ich angefangen habe verkehrt herum zu malen.”

“Ich wollte mich nicht lenken lassen, ich wollte mich nicht leiten lassen. Ich habe Allen misstraut die einem Ratschläge gaben. Ich war erziehungsresistent würde man heute sagen.” Quelle Trailer zum Film “Georg Baselitz” von Evelyn Schels 2012

Portrait Frida Kahlo

20 x 20 cm, Acryl auf Pizzakarton

Die Geschichte, die Persönlichkeit und die BIlder der mexikanischen Malerin Frida Kahlo (1907-1954) berühren mich immer wieder. Zu ihren Lebzeiten  stand sie im Schatten des damals schon berühmten Diego Rivera, mit dem sie zweimal verheiratet war. Diego Rivera schätzte ihre Kunst sehr. Zitat “»Im Panorama der mexikanischen Kunst der letzten zwanzig Jahre strahlt das Werk von Frida Kahlo wie ein Diamant unter geringwertigen Juwelen, klar und hart, mit genau umgrenzten Facetten.«. Picasso schwärmte in einem Brief an Rivera: »Weder Derain, noch du oder ich, keiner von uns kann einen Kopf so malen wie Frida Kahlo.« (Quelle Linkswende.de) Heute ist sie die bekannteste Malerin Mexikos, und wurde von der mexikanischen Regierung offiziell zum „nationalen Kulturgut“ erklärt. An ihrer Bekanntheit ist in grossem Maße die Frauenbewegung beteiligt, die Frida Kahlo nach ihrem Tod neu entdeckte und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machte. “Ihr Ganzkörper-Selbstbildnis Raíces erzielte im Mai 2006 einen Versteigerungserlös von 5,6 Millionen US-Dollar und gilt damit als das bislang teuerste Bild eines lateinamerikanischen Künstlers.” (Quelle Wikipedia). Leider konnte sie ihre künstlerische Anerkennung nicht mehr selbst erleben. Frida Kahlo war überzeugte Marxistin, und sie drückte ihre Solidarität zu den indigenen Bauern der mexikanischen Revolution aus, indem sie häufig mexikanische Trachten, Frisuren und indianischen Schmuck trug, die auch in ihren Bildern immer wieder zum Ausdruck kommen. (Quelle FemBio) Eine englisch/spanisch sprachige Fanseite über Frida Kahlo zeigt ihre Bilder (auch weniger bekannte) chronologisch geordnet, auch Zeichnungen, Fotos, die ich vorher noch nie gesehen habe sind dort eingestellt. Dies ist das dritte Portrait von Frida, der Text ist aus 2012.

Portrait Cy Twombly

12 x 17 cm ,Acryl auf Pizzakarton

Der junge Maler Cy Twombly 1928 – 2011  nach einem Foto von Robert Rauschenberg. Das Museum Brandhorst in München hat, neben den USA, die bedeutenste Sammlung dieses außergewöhnlichen Künstlers, dessen Werk  eine lyrische Verbindung von Bild und Text auszeichnet. Es lohnt sich diesen eigens für seine Werke (170) geschaffenen Saal im Brandhorst Museum auf sich wirken zu lassen.