Sielwallfähre Bremen

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Zum Bremer Sommer gehören unbedingt Fahrten mit unserer beliebten Sielwallfähre dazu. Sobald man auf der Fähre ist kommt Urlaubsstimmung auf. Dann noch einen Kaffee im Cafe Sand mit Blick auf die Weser…einfach perfekt. Unten habe ich weitere Bremen/Weser Bilder eingestellt.

 

Strandhaus 19; und warum verwende ich eigentlich Pizzakarton als Bildträger?

26 x 26 cm, Acryl auf Pizzakarton

Mein vorerst letztes Strandhaus ist fertig!  Ich bin in  diesen Tagen damit beschäftigt alle grösseren Strandhäuser auf Pizzakarton,  in meiner erfundenen Technik, wie zu kleinen Leinwänden zu verarbeiten, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Ein paar hängen schon bei mir zu Hause an der Wand und warten auf ihren Auftritt in meiner nächsten Ausstellung im Rathaus Lemwerden, die im Oktober sein wird. Ich werde natürlich noch davon berichten!

Damit Ihr eine ungefähre Vorstellung habt, wie das funktioniert, hier ein Beispiel. Der Karton wird auseinandergeklappt, von hinten bemalt und umgekehrt wieder zusammengefügt; hinten ein Loch für die Aufhängung gestanzt und verstärkt, voila fertig ist mein helenhandmade Pizzakarton Bildträger. Ich liebe diese Art der Vorgehensweise, weil ich dadurch einen besonderen Bezug zu meinem verwendeten Bildgrund habe. Das Material ist wichtiger Bestandteil meiner Kunst, und vorhandenes Material weiterzuverwerten gefällt mir. Der TiefkühlPizzakarton bietet sich u.a. für mich an, da er eine Form aufweist, die ich auch gut als Serien hängen kann und der Karton sauber ist. Zum vergrössern der Fotos bitte anklicken. Die kleinen 15 x 15 cm Tagesbilder, schneide ich aus dem Karton heraus und integriere eine Falzlinie in das Bild. Mehr zu meinem Konzept unter der Pizzakarton.

 

Kunsthalle Bremen; Wiedereröffnung

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Nach einer über zweijährigen Pause für Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten (vor allem um internationale Standards für Leihgaben zukünftiger grosser Ausstellungen gewährleisten zu können), hat die Kunsthalle Bremen am Wochenende ihre Tore wieder geöffnet. Wir konnten das Ergebnis des Berliner Architekturbüros Hufnagel Pütz Rafaelian ganz pur bestaunen, da die Bilder erst in den nächsten Wochen nach und nach wieder einziehen, wenn der Staub gänzlich verflogen ist. Die Verbindung von alter und neuer Architektur finde ich sehr gelungen, und wann kann man schon einmal ein Museum ohne Bilder betrachten? Ich finde es interessant sich der neuen Kunsthalle in dieser Form zu nähern und die Vorfreude auf die Bilder ist umso grösser. In den folgenden Wochen bleibt der Eintritt frei, und man kann auch im Keller des Museums Lichtinstallationen von James Turell, Wolfgang Hainke, Achim Manz und Videoprojektionen von Pipilotti Rist geniessen. Die Kunsthalle Bremen gibt es jetzt auch auf Facebook dort sind erste Eindrücke auch als Filmclip von der Eröffnung eingestellt.

Venedig 5; und Biennale 2011

15 x 15 cm,Acryl auf Pizzakarton

Einen sehr kritischen Text zur Biennale habe ich in der Online-Präsenz der Zeitschrift  DieZeit gefunden. Der Autor Hanno Rauterberg betitel ihn mit „Schlechte Kunst hat viele Gesichter. Auf der Biennale in Venedig lassen sie sich neu entdecken.“ Er ist auf jeden Fall interessant zu lesen. Ich finde es immer gut, sich auch mit kontroversen Meinungen zu beschäftigen um die eigene Meinung zu finden. Man kann ja nun auch nicht gerade behaupten, dass es leicht sei eine eigene Meinung über das Kunstgeschehen zu entwickeln. Hanno Rauterberg gibt hier eine kleine Hilfestellung. Er sagt:“ In fünf Schritten kann man sich einem Kunstwerk nähern. 1.Was sagt mir mein Kunstgefühl? 2. Finde ich Gefallen? 3.Wird mir die Kunst verständlich? 4.Was gibt mir die Kunst? Und: 5.Will ich mir das Kunstwerk immer wieder anschauen oder reicht der eine Blick?. Gefunden in   www.literaturkritik.de. Im dortigen Rezensionsforum wurden von Georg Patzer 2 Bücher besprochen zum Thema: „Darf man sich ein eigenes Urteil über moderne Kunst erlauben? Ich finde bei Allem (gilt auch für die grossen Denkerinnen und Denker) was man so liest, sollte man seinen gesunden Menschenverstand einschalten und sich sagen:“ Das ist ein Mann/eine Frau die/der eine Meinung hat und sie äussert…. und vieleicht ist sie hilfreich.

Venedig 3; und Venedig Biennale 2011

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Die Biennale (Wortbedeutung; zweijährig) von Venedig ist eine der bedeutendsten Kunstausstellungen für Gegenwartkunst und wird seit 1895 alle 2 Jahre, mit Unterbrechungen in Kriegszeiten, zwischen Juni und Nov. ausgerichtet. (Quelle Wikipedia). Kuratorin des deutschen Pavillions ist Susanne Gaensheimer. Ihre Wahl fiel auf den Künstler Christoph Schlingesief. Unter folgendem Link könnt Ihr ein Interview vom Art-Magazin mit S. Gaensheimer zu ihrer Wahl  nachlesen. Die Auszeichnung „Goldener Löwe“ für den besten nationalen Beitrag ging dieses Jahr an diesen deutschen Pavillon und damit auch an den im August letzten Jahres verstorbenen Künstler Christoph Schlingensief, der damit pothum geehrt wurde. Leiterin der 54. diesjährigen Venedig Biennale ist die Schweizer Kunsthistorikerin Bice Curiger (Art-Magazin) .

Venedig1

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Dieses Venedigbild ist frei nach einem Foto von der Malerin Conny Niehoff entstanden, das mich inspiriert hat. Die Künstlerin hat auch an unserer Blogparade teilgenommen, und ist kürzlich auf der Biennale in Venedig gewesen. Ihre Fotos hat sie auf Facebook eingestellt, und dadurch konnte ich auch ein bischen Venedig Biennale Luft schnuppern was ich sehr schön fand.  Hier ist ein Link zu Ihren schönen Fotos und in meiner Blogroll ist ein Link zu ihrem Blog.