Gedeck mit Stiefmütterchen….

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Ich hatte mir vorgenommen einen Teller zu malen (nicht so leicht wie es aussieht) und dieses Bild ist dabei herausgekommen. In Ermangelung einer Kapuzinerkresse, von denen ich wußte, daß deren Blüten essbar sind, habe ich eine Stiefmütterchenblüte als Modell genommen….und wer hätte das gedacht, auch die sind essbar, wie Ihr unter diesem Link nachlesen könnt. Allerdings sollte man sie Katzen nicht zum Verzehr anbieten steht unter Miez Miez. Ich glaube ich nehme die Stiefmütterchen nur als Augenschmaus, man muss ja nicht Alles essen :-)

Kleine Abstraktion 29 zu Schumanns Musik von Goethes Faust

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

In einer Abstraktion wird die Eigenwertigkeit der Farben besonders deutlich. Mein Farbaufrag ist spontan und intuitiv. Wenn ich ein Stillleben-Modell vor mir habe ist die Farbwahl zum Teil vorgegeben, wenn ich naturgetreu malen möchte. Der Reiz in der Abstraktion liegt darin keinerlei Vorgaben zu haben. Ich spritze meine drei Grundfarben Rot Gelb Blau auf meine z.B. ehemalige Verpackung für Salzstangen, auf eine Andere Schwarz und Weiss….und los gehts mit dem Farben mischen. Oft male ich zu klassischer Musik. Dieses Bild (und das Voherige) ist zum z.B. zu der wunderbaren Cd 2 von Schumanns Szenen aus Goethes  Faust unter Nikolaus Harnoncourt  entstanden. Unten habe ich ein interessantes (es lohnt sich dran zu bleiben) Interview zur Musik mit N. Harnoncourt eingestellt.

 

Kleine Abstraktion 28

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Die gängige Meinung über die Abstraktion ist, das sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts ca. 1912 erfunden wurde. Die Ausstellung „Turner – Hugo – Moreau Abstraktion vor der Abstraktion“ in der Schirn Kunsthalle Frankfurt von Oktober 2007 -bis Januar 2008 ( die Untermauert wurde von einer umfassenden Recherche der Uni Heidelberg), hat aber eindeutig belegt, daß die Abstraktion weit früher „erfunden“ wurde. Der Verdienst  der Avantgarde der modernen abstrakten Malerei liegt darin, dass die Abstraktion zu einer anerkannten Kunstform erklärt, und sie in den damaligen Mittelpunkt der  Aufmerksamkeit gestellt wurde. Abstraktionen kann man  in vielen Werken unterschiedlichster Epochen und Künstlerinnen und Künstler finden. Unter diesem Link (Pdf Datei) könnt Ihr die wissenschaftlichen Erkenntnisse  von Prof. Dr. Raphael Rosenbaum Uni Heidelberg nach lesen.

Stillleben mit Minitomaten

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Ich hatte schon lange keine Tomaten mehr gegessen, weil ich spanisches Anbaugigantengemüse boykottiere (Ausbeutung von Arbeitern, Land, Bauern und stark chemisch belastet), mir die holländischen nicht schmecken, und die Biotomaten im Winter zu teuer sind. Die kleinen Minitomaten aus Holland sahen aber so aus, als könnten sie evtl. nach Tomate schmecken,und sie haben ihr äusseres Versprechen gehalten. Sie riechen wie Tomate, schmecken wie Tomate, sehen aus wie Tomate, ich hoffe das geht mit rechten Dingen zu  :-)

Stillleben mit Buch

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Das gemalte Buch ist eine Abbildung des 1. Bandes mit Reproduktionen von Rembrandts Handzeichnungen aus dem Rijksprentenkabinet in Amsterdam. Es ist ein sehr altes Buch aus 1912, in dem aber schon ein Copyright 1912 by Hermann Freise`s Verlag, Parchim vermerkt ist. Ich hatte  es vor einigen Jahren auf dem Flomarkt erworben. Die Bilder sind noch von Hand in das Buch geklebt. Als ich kürzlich in unserer wunderbaren Bücherei war, musste ich plötzlich an die digitalen Bücher denken,und ich fragte mich ob die Büchereien wohl irgendwann aussterben, weil ganze Büchereiinhalte bald auf einen Chip passen? Hosentaschenbüchereien…….erst wollte ich dann ein Stillleben mit einer Bücherei die auf einen kleinen Tisch passt malen, aber dann dachte ich, ich fange erst mal mit einem Buch an…..noch ist es ja nicht so weit :-)

Narzissen

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Der Name Narzisse leitet sich ursprünglich von dem griechischen Wort narkein (betäuben) ab, und es gibt Narzissen, (die Weissen wie die Blumenverkäuferin sagte) mit denen kann ich mich nicht in einem Raum aufhalten, wegen ihres betäubenden Dufts. Die gelben Narzissen duften nur ganz zart. Auf Wikipedia kann man sich schlau machen über den griechischen Mythos um Narziss. Der Sohn der Leiriope und des Flussgottes Kephisos wurde nach seinem Tod, der Sage nach, in eine Narzisse verwandelt.