„Le Petit Malheur“

14 x 14 cm, Acryl auf Pizzakarton

Meine Bluse, die ich in der Pavelscene getragen habe, war  Model für dieses  Bild. Wie auch in dieser  Scene ist ein Knopfloch an der Bluse zuviel. Als nach getaner Arbeit die  Filmcrew wieder fort war, Ruhe in meiner Wohnung einkehrte, ich über den Tag sinnierte und bei meinem Gang zur Küche zufällig in den Spiegel sah…….hupsa; so also hast Du Dich die ganze Zeit mit Pavel filmen lassen Zssss. Ich  habe  beschlossen, dass das meine Lieblingsscene wird; nobody is perfect; ausserdem hat bestimmt schon ein Designer aus dieser Art Malheur eine ganze Modelinie entwickelt. Vielleicht gibt es ja schon ein Modelabel mit dem Namen “ Le Petit Malheur“ ; „Le Grande Malheur“ oder gar“ L‘ extreme  Malheur“, oder extra für Kids   „Nicht mein Malheur“  z.B T.Shirts mit  echtem Schlamm, Kakau, Ei, Ketchupflecken oder sogar richtigen Kuhfladen mit Duftnote, damit die Kids aus reinster Seele behaupten können: Ist doch von „Nicht mein Malheur“ ätsch; oder sich  Kinder aus  vornehmen Gegenden wie auf dem Land oder wie  ganz natürliche, dreckige  Kinder fühlen dürfen…oh das war jetzt nicht nett. “ Mein petit Malheur“ habe ich jedenfalls ganz alleine hingekriegt  und liege damit auch noch voll im asymmetrischem Trend :-)

Körnerdenkmal in Bremen

14 x 14 cm, Acryl auf Pizzakarton

Wessen Schuhe könnten dies sein ? Und wo stehen sie in Bremen? Ein paar Tips:  Bronzeplastik von Johann A. Denys 1865; steht auf dem Platz am ?…wall im Viertel (Stadtteil von Bremen) ; die Familie dieses Schuhträgers pflegte enge Kontakte zu Schiller, Goethe, Kleist, Schlegel u.a. Grössen; er selbst war Schriftsteller, Dramatiker, Liedermacher und dass alles bereits vor seinem 22 Lebensjahr. Während der Befreiungskriege 1813 – 1815 schloss er sich dem Freikorps unter Lützow im Kampf gegen Napoleon an.  Er wurde nur 22 Jahre alt, weil er in diesem Krieg starb. (Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin; ein guter Spruch aus den 80igern) Wenn man sich näher mit der Historie dieses Standbildes beschäftigt erkennt man einmal mehr,  wie verführbar doch junge Menschen (im oben genannten Freikorp waren auch einige Frauen) immer wieder sein können, um mit vaterländischem Kampf/ Freiheitsgeist und leuchtenden Augen in den Krieg zu ziehen, romantisierende Lieder darüber zu schreiben und dort zu sterben; oder auch, dass Menschen aus entgegengesetzten politischen Lagern , aus  Textquellen derselben obigen Person zitieren konnten. Ich habe immer die Hoffnung, wenn man sich auch mit historischen Themen beschäftigt, dass man dann vieleicht das Leben besser begreifen kann. “ Last uns das Leben geniessen bevor wir es begreifen“ sagt Tucholsky. Etwas weniger deprimierend klingt vieleicht: Lasst uns nie aufhören, dass Leben begreifen zu wollen und trotzdem und vor Allem das Leben zu geniessen. Quelle und Auflösung des Rätsels über folgenden Link.

Mit diesem Post verabschiede ich mich in die Sommerpause. Ab dem 6. September stelle ich wieder neue Bilder ein. Ihr könnt natürlich trotzdem und sehr gerne nach herzenslust im Blog stöbern. Euch auch eine schöne Zeit. Viele Grüsse Helen Königs

Banc Public bei La Strada; Bremen

14 x 14 cm, Acryl auf Pizzakarton

Am Samstag war ich beim internationalen Stassen Zirkus Festival „LaStrada“. Von allen kulturellen Openair Veranstaltungen in Bremen mag ich das Strassentheaterfestival besonders gern und verpasse es so gut wie nie. Auch dieses Jahr war die Athmospäre bei wunderschönem Wetter ein Traum.  Zwischendurch haben wir im Festivalkuchenzelt gesessen und das bunte Treiben und die wunderbare Kulisse am Rathhausplatz genossen. Die Tanzperformance „Les Ravaudeurs“ von Banc Public, im Hof der Baumwollbörse, hat mich zu obigem Bild inspiriert (gemalt nach einem Foto). Die Tänzer erschufen in eindringlichen Bildern die Illusion eines belebten Kleiderständers und entführten uns in die Gefühlswelt eines Paares, dass den Tango der Liebe tanzt, und Diese letztendlich sinnbildlich an einen Haken hängt und in einen Mantel des Schweigens hüllt. C‘ est la vie. Hach war aber echt schön; der Tanz und die Musik. Im Programmheft habe ich gelesen, dass es La Strada dieses Jahr auch als Wintervariete geben wird. Im Herbst kann man sich auf www.strassenzirkus.de darüber informieren.