Alberto Giacometti; Acrylportrait

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Alberto Giacometti (10.10.1901 – 11.01. 1966) frei gemalt nach einem Foto vonMeisterfotograf Gordon Parks von dem ich einen schönen Bildband zu Hause habe. Der Schweizer Alberto Giacometti ist einer der bedeutendsten Bildhauer, Maler, Grafiker des 20. Jahrhundert.  Am bekanntendsten sind seine hochgewachsenen schmalen Skulpturen, die schon viele KünstlerInnen inspiriert haben. Darf ich Euren Blick bei diesem Bild auf die Pizzakartonstrukturen  des Bildträgers lenken? Die Linien auf der angedeuteten Sessellehne sind die in den Karton gepressten Buchstabenfragmente des Pizzakartons.

Infos  über die KunstBlogparade (KünstlerInnen, Termine, Links, bisherige Fragen, Gewinne)  und  zur Teilnahme an den Verlosungen,  vom 18.04 bis 26.06. 2011, über diesen internen Link zur Blogparade

Aktuelle Frage von Frank Hess : „Darf Kunst auch einfach nur schön sein oder braucht sie einen Kontext oder Bezug?“ Auf den Link unten klicken und mitmachen!
30.05.2011: Frank Hess
06.06.2011: Helen Königs
13.06.2011: Roswitha Geisler
20.06.2011: Frank Koebsch

6 thoughts on “Alberto Giacometti; Acrylportrait

  1. Danke Susanne, die Zeichnungen von Giacometti die oft den Raum stark einbeziehen mag ich auch sehr gern. Deine Zeichnungen mag ich besonders gern! Liebe Grüsse nach Berlin!

  2. Giacomtti ist einer meiner großen Favoriten. Ich mag natürlich besonders seine Zeichnungen …Post für dich habe ich gestern eingesteckt, du müßtest sie heute bekommen!
    Dein Portrait von Giacomtti gefällt mir sehr gut, besonders wie er den Betrachter von hinten anschaut!
    Ich wünsche dir einen schönen Freitag, liebe Helen, liebe Grüße sendet dir Susanne

  3. Ein tolles Portrait, liebe Helen! Die Bildaufteilung finde ich sehr gut, die beiden Achsen sind perfekt ausgewogen und gewichtet. Auch die Farbauswahl gefällt mir. Super!
    LG von Rosie

  4. Wieder mal sehr gut getroffen, die Farben sind total gut – Grau und Farbe macht sich super. Durch den grüne Hügel lebt seine Kunst weiter und erinnert an einen großen Meister der leider nicht mehr lebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.