Sielwallfähre Bremen

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

dieses Bild ist verkauft

Einmal mit der Fähre rüber zum Cafe Sand schippern und schon fühlt man sich wie im Urlaub! Ich musste gezwungenermassen meinem Blog ein neues Erscheinugsbild geben. Nach dem Upload zur neuen WordPress Version hatt ich plötzlich keine Seitenleiste mehr. Jetzt muss ich wieder rumbasteln bis mir mein neues Gewand gefällt. Dieses hier ist auch o.k, aber passt noch nicht richtig zu mir.

Unsere Blogparade ist vorbei, das letzte Bild und letzte Überraschungspaket wurde verlost und jetzt geht hier wieder alles seinen normalen Gang. Und wie meistens ist es auf der einen Seite traurig, schnief, und auf der anderen Seite aber auch o.k. da die Mehrarbeit jetzt wieder wegfällt. Es hat Spass gemacht und mich weitergebracht über die ganzen Fragen nachzudenken und Beiträge darüber zu schreiben. Das neue Kontakte dadurch entstanden sind ist besonders schön. Die Blogparade war also ein voller Erfolg. Ich bedanke mich noch einmal bei Susanne Haun und Frank Koebsch für die Einladung mitzumachen! Und hier sind wir Blogparadler noch einmal alle. Die schöne Karte unten mit allen Bildern die verlost wurden, hat Rosie Geisler erstellt! Zum Vergrössern anklicken!

Andreas Matttern
Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten?
Julia Tepasse
Ist es in der Kunst wichtig, konzeptionell zu arbeiten?
Oliver Kohls
Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?
Conny Niehoff
Sollte Kunst bezahlbar sein ?
Susanne Haun
„Wer oder was ist ein Künstler und warum?“
Anna Schüler
Ist Malerei ein Auslaufmodell?
Frank Hess
Darf Kunst auch einfach nur schön sein?
Helen Königs
Welche Bedeutung haben Vorlagen für die Entstehung eines eigenständigen Bildes?“
Roswitha Geisler
Schafft Kunst Illusion?

Frank Koebsch

Sind Aquarelle Kunst?

Infos zur Blogparade bitte hier klicken

KA8 Sibirienexpress und 10. Kunstfrage von Frank Koebsch

KA8, 15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Mit der Transsibirischen Eisenbahn verbinde ich Romantik und natürlich auch Kälte. Aber  vieleicht ist es in Sibirien ja gerade wärmer als bei uns, wer weiss:-)

Die 10. und letzte Kunstfrage unserer Blogparade stellt in dieser Woche Frank Koebsch und seine Frage lautet: „Sind Aquarelle  Kunst?“ Warum er diese Frage als aquarellierender Künstler stellt, erläutert er sehr anschaulich in seinem Blog. Ihr könnt den wunderbaren Kranich (Original) s. u. von Frank Koebsch gewinnen und ein Überraschungspaket der Firma Hahnemühle. Sobald man sich, durch einen Kommentar zur Frage, an der Diskussion beteiligt, ist man teilnahmeberechtigt. Einfach auf den obigen Link zu Franks Blog klicken und mitmachen! Viel Spass bei unserer letzten Blogparade!

Infos zur Blogparade bitte hier klicken

Frank Koebsch

“ Kranich“

Miniatur in Aquarell

10,5 x 15 cm

auf Hahnemühle

Aquarellpostkarte

Georgia O‘ Keeffe; Acrylportrait

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Georgia O‘ Keeffe im Alter von 90 Jahren, nach einem Foto von Malcolm Varon. Die amerikanische Malerin ist besonders durch ihre Blumenbilder berühmt geworden, die zusammen mit ihren wunderbaren Landschaftsbildern ihre tiefe Verbundenheit mit der Natur ausdrücken. Deshalb hatte ich wohl das Bedürfniss ihr Gesicht in Erd- und Grüntönen zu malen. Sie sagte (Zitat):“ Eine Blume ist verhältnismäßig klein. Jeder verbindet eine Reihe von Vorstellungen mit einer Blume, mit der Idee der Blume (…) Doch in gewisser Weise betrachtet Niemand eine Blume wirklich. Sie ist so klein – wir haben keine Zeit -, zum Anschauen aber braucht man Zeit, so wie Freundschaften Zeit erfordern (…) Also sagte ich mir, ich werde malen, was ich sehe, was die Blume mir bedeutet. Aber ich werde sie gross malen und so die Leute dazu bringen, sich Zeit zu nehmen, sie zu betrachten. Ich werde sogar die geschäftigen New Yorker dazu bringen, dies zu tun.“  Bilder von Georgia O’Keeffe über diesen Link. “ Für Georgia O‘ Keeffe gab es keine Trennung von abstrakter und gegenständlicher Malerei. Zitat:“ Ein Hügel oder ein Baum macht noch kein gutes Bild, nur weil ein Hügel oder ein Baum zu sehen ist. Auf das Zusammenspiel von Linien und Farben kommt es an, dadurch entsteht Ausdruck. Für mich ist genau das die Grundlage von Malerei. Die abstrakte ist oft die eindeutigste Form für das Unbestimmte in mir, das ich nur durch malen klarmachen kann.“ Sie hatte die künstlerische Vision einer symbolischen Übersetzung ureigenster Erfahrungen in abstrakte Form und war geprägt von der Theorie und Malerei Kandinskis. Quelle: Britta Benke „Georgia O‘ Keeffe 1887 – 1986 Blumen in der Wüste“ Benedikt Taschen Verlag 1994

“Schafft Kunst Illusion” fragt Roswitha Geisler in unserer vorletzten Blogparade. Vieleicht habt Ihr Lust bis Sonntag bei ihr im Blog mitzudiskutieren.

Am Montag findet unsere letzte Blogparade bei Frank Koebsch s.u.

20.06.2011 : im Blog von  Frank Koebsch

Infos zur Blogparade bitte hier klicken

Pfingstrosen und 9. Kunstfrage von Roswitha Geissler

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Diese Pfingstrosen habe ich nach dem lebenden Modell gemalt, als sie noch frisch und schön waren. Gestern waren sie schon wieder verblüht.  Ist dieses Bild also bloss eine Illusion?

Die neunte Kunstfrage stellt diese Woche Roswitha Geisler und sie fragt: „Schafft Kunst Illusion? Sollten sich Bilder zuerst dazu bekennen, Bilder zu sein, und dann zugeben, dass jedes Bild eine Täuschung ist, eine Illusion, nichts anderes als ein bemaltes Objekt?“ Wieder eine spannende Frage, die Roswitha Geisler in ihrem Blog noch näher erleutert. Am Ende der Woche verlost sie das wunderbares Bild von Jimi Hendrix und ein Überraschungspaket der Firma Hahnemühle. Ihr wollt Beides gerne gewinnen? Dann schreibt einen Kommentar zur Frage in Roswithas Blog und Ihr seid teilnahmeberechtigt. Obiger Link führt direkt zu Rosies Blog!


Roswitha Geissler

“Jimi Hendrix – Hush” wasservermalte Pastellstifte, Graphit und Tinte auf Bütten von Hahnemühle 30 x 21 cm,
Größe der Zeichnung ca. 15 x 15 cm

.

.

.

.

Die letzte Blogparade ist am

20.06.2011 : bei Frank Koebsch Infos zur Blogparade bitte hier klicken

And the winner is……..?

alle Namen der Teilnehmenden sind auf einem Zettel…

…werden zu Losen gefaltet …

… kommen in  einen dunklen, dichten Beutel….

… werden geschüttelt, ein Los wird von einer Hand gezogen ,…

die Hand dreht sich, und zum Vorschein kommt….tata..

….Bianca gewinnt das Strandhaus.Herzlichen Glückwunsch!

das Gleiche noch einmal….

…. und Haweka  gewinnt Hanemühle. Herzlichen Glückwunsch!

…ach ich könnte stundelang so weiter machen, bis alle gewonnen haben, aber es gibt ja nur 2 Preise zu gewinnen. Bianca und Hendrik  ich freue mich für Euch, bitte schickt mir Eure Adresse wo ich es hinschicken soll an. Herzlichen Dank an alle die sich an meiner Blogparade beteiligt haben! Es hat Spass gemacht und gezeigt, dass es einen Konsens gibt, was die Verwendung von Vorlagen angeht. Die Vorgehensweise wie ein Bild entsteht ist wichtig, und macht auch eine Künstlerpersönlichkeit mit aus, aber letztendlich zählt das Ergebnis. Ein Künstler sollte aus dem Vollen schöpfen können, Altes verwenden, Neues erforschen ohne sich einschränken zu lassen, oder sich selbst einzuschränken. Am Montag geht es mit Roswitha Geissler weiter! Infos zur Blogparade hier klicken

Manchmal kommt es mir so vor, als müsste man als bildende/r KünstlerIn, wie ein Embrio, das sämtliche Entwicklungsschritte der Menscheitsgeschichte im Uterus bis zur Geburt durchläuft, ebenfalls im Zeitraffer alle kunstgeschichtlichen Stadien durchlaufen, um zum eigenen Ausdruck  finden zu können. Eine Chance, aber auch eine grosse Herausforderung,weil sich in den letzen 100 Jahren mehr verändert hat, als in tausend Jahren davor. Das ein oder andere Vorurteil kann dann auch an einem hängen bleiben und muss reflektiert werden; wie die Verwendung von Fotovorlagen im 19. Jahrhundert. Ich persönlich finde, dass nicht Jede/r dazu verpflichtet ist etwas Neues in die Kunst zu bringen. Manchmal ist es auch nur ein Nachahmen des gerade Neuen dass, wer auch immer es gerade vorgibt, bald schon wieder alt ist. (Heute darf nur hässlich; morgen nur schön; übermorgen lässt man nur noch malen, soll gar nicht mehr malen, darf nur noch am Pc malen, nicht mehr am Pc etc). Aber ich finde man kann durchaus auch aus dem grossen kreativen Kochtopf der Menschheitsgeschichte etwas für sich rausfischen. Trotzdem ist doch jede Handschrift anders, daher neu und würzt das Gericht. Ich orientiere mich gerne an den grossen KünstlerInnen der verschiedenen Epochen, die mir gefallen und lerne von Ihnen, aber ich muss mich auch nicht permanent mit ihnen vergleichen. Die grossen Würfe machen ein paar wenige KünstlerInnen; hoffentlich, sonst verliert man ja völlig den Überblick. Mit offenem Blick das antike und zeitgenössische Kunstgeschehen wahrnehmen; die persönliche Weiterentwicklung und ein persönliches Vorwärtskommen in seiner Kunst anstreben; ist und bleibt wertvoll, und ich glaube sogar, dass es die Basis bietet für die grossen Würfe.

Joseph Beuys und 5. Kunstfrage: „Wer oder was ist ein Künstler und warum?“

15 x 15 cm, Acryl auf Pizzakarton

Am Freitag habe ich dieses Portrait von Joseph Beuys (geb. 1921 gest. 1986) gemalt, da kannte ich die heutige Kunstfrage von Susanne Haun auch noch nicht, und es passt total gut zur Frage, denn Joseph Beuys soll gesagt haben:“ Jeder Mensch ist ein Künstler“. Diesen Auspruch des weltweit bekannten und berühmten Künstlers kennt glaube ich Jede/r. Aber hat er es wirklich so gesagt, oder wurde dieser Satz aus dem Zusammenhang gerissen? Joseph Beuys war ein höchst, auch handwerklich, ausgebildeter Künstler, u.a. war er Meisterschüler von Ewald Mataré, seine Kunst war durchdacht, intellektuell, sozial engagiert und auf  höchstem Niveau. Er war Lehrer für angehende, studierende Künstler. Er soll streng gewesen sein und seinen Schülern viel abverlangt haben. Dieser  Ausspruch passt nicht zu ihm. Ich glaube er hat gemeint. JEDER MENSCH IST KREATIV. Und das würde ich so unterschreiben! Bis aus dieser angeborenen Option eine Künstlerin oder ein Künstler entsteht, ist es ein etwas weiterer Weg (wie in anderen Berufungen auch), der auf die unterschiedlichste Weise  gegangen wird. Die Frage von Susanne Haun:Wer oder was ist ein Künstler und warum?“ bietet viel Diskussionsstoff und es geht bestimmt rund in Susanne Hauns Blog. Ihr könnt eine wunderbare Zeichnung s. u. von Susanne gewinnen (indem Ihr einen Kommentar zur Frage schreibt) und ein Überraschungspaket der Firma Hahnemühle. Also oben auf den Link zu Susannes Blog klicken und  mitmachen! Ich kann als Teilnehmende diesen wunderschönen Engel ja leider nicht gewinnen, aber Ihr! Wie ich mich selbst bei dieser Frage sehe und einordne, schreibe ich in den nächsten Tagen und ich mache natürlich auch mit im Blog von Susanne.

Susanne Haun „Wachender Engel“ ,17 x 24 cm

Strandhaus 9; und Beginn der 1.Blogparade von 10 Künstlern

26 x 26 cm , Acryl auf Pizzakarton

Heute geht es los. Die erste Blogparade beginnt um 16 Uhr mit Andreas Mattern, und seine Frage zur Kunst lautet:“ Ist es in der Kunst notwendig seriell zu arbeiten?“ In seinem Blog erleutert er seine Frage noch genauer. Ihr seid herzlich eingeladen seinen Blog zu besuchen und mit ihm und uns diese Frage zu diskutieren. Unter den Teilnehmenden wird am Ende der Woche ein wunderschönes Bild von Andreas Mattern und ein Überraschungspaket der Firma Hahnemühle verlost. Wie das genau funktioniert wird in seinem Blog erleutert. Ich wünsche Euch Teilnehmenden viel Glück und Spass. Also nix wie hin und Euer Glück versuchen….und denkt dran, in der Kunst gibt es kein richtig oder falsch, also kann man ganz gefahrlos drauf los diskutieren. Ich bin gespannt auf die Diskussion, auch darauf was ich selbst dazu beitragen werde, denn ich male zwar gerne seriell, aber ob das notwendig ist? Da habe ich mir auch noch keine Gedanken zu gemacht. Hier ist der Link zu Andreas Mattern und unten seht Ihr das Bild, das es zu gewinnen gibt. Weitere Infos zur Blogparade im internen Link hier: Blogparade. Der Kulturmanagementblog hat einen Gastbeitrag zu unserer Aktion veröffentlicht!



Andreas Mattern

„Prag 2“

Farbradierungen/Aquatinta

3 Platten, auf Hahnemühle Kupferdruckpapier

15 x 20 cm, 2010

Blogparade: 10 Künstler; 10 Fragen zur Kunst; 10 Hauptgewinne

Heute möchte ich Euch eine  Blogparade ankündigen, an der ich beteiligt bin und in der für Euch tolle Preise zu gewinnen sind! 10 Künstler haben sich zusammengeschlossen, um alle LeserInnen ihrer Blogs einzuladen, mit uns 10 Fragen zur Kunst zu diskutieren. Als Gewinn für die Teilnehmenden, verlost jeder Künstler in Eigenregie ein Bild von sich (Bilder s.u.) Die Firma Hahnemühle unterstützt die Blogparade mit 10 Überraschungspaketen die ausgelost werden! Innerhalb von 10 Wochen stellt nacheinander jeweils ein Künstler in seinem Blog eine Frage zur Diskussion, und verlost am Ende seiner Woche ein Bild s.u. und ein Überraschungspaket, an die Teilnehmenden. Ihr qualifiziert Euch  zur Teilnahme, indem Ihr einfach einen Kommentar zur Frage schreibt! Im jeweiligen Blog auf Kommentar klicken, Name angeben (sichtbar), Kommentar schreiben, auf senden klicken und schon nehmt Ihr teil ! Beginn immer Montags. Termine siehe unten, Verlosung Sonntags darauf. Warum machen wir diese Aktion? In anderen Zusammenhängen gibt es Blogparaden schon länger und Susanne Haunund Frank Koebsch haben gemeinsam die Idee entwickelt, dass es auch für Künstler eine gute Sache sein kann, auf ihre  Kunst aufmerksam zu machen und einen interessanten Austausch über Kunst zu haben. Ich bin eingeladen worden dabei zu sein und freue mich sehr darüber und auf diese Wochen, und ich hoffe Ihr beteiligt Euch an dieser Aktion. Ich wünsche Euch viel Spass dabei und wünsche den Teilnehmenden viel Glück bei den Verlosungen. Ab heute weise ich jeden Montag auf den Künstler hin, der seine Frage zur Kunst, zur Diskussion stellt, zeige das Bild welches wann verlost wird, und setzte einen Link zum entsprechenden Künstler. In der Woche ab dem 06.06.2011 bin ich dann hier im Blog an der Reihe!

Start der Blogparade Künstler / ausgelobter Preis


Tabelle von Frank Koebsch, Danke!

Die Links über den Bildern führen direkt

zur Frage des Künstlers!

18.04.2011

Seine Frage zur Kunst lautete:

„Ist es in der Kunst notwendig seriell zu arbeiten?“

Dieses Bild hat einen glücklichen Gewinner.

Andreas Mattern

„Prag 2“

Farbradierungen/Aquatinta

3 Platten, auf Hahnemühle Kupferdruckpapier

15 x 20 cm, 2010

25.04.2011


„Ist es in der Kunst wichtig konzeptionell zu arbeiten?“

Dieses Bild hat einen glücklichen Gewinner.

Julia Tepasse

„auftrieb“

collage//paper on canvas

10 x 10 cm, 2010

02.05.2011

„Braucht Kunst eine handwerkliche

Grundlage?“


Dieses Bild hat eine glückliche Gewinnerin!

Oliver Kohls

Harlingen“

Pastell auf Sandpapier,

ca. 40 x 30 cm, 2011

09.05.2011


„Sollte Kunst erschwinglich sein?“


Dieses Bild hat einen glücklichen Gewinner!


Conny Niehoff

„Rückenakt“

32 x 24 cm,

Hahnemühle Burgund

16.05.2011


Wer oder was ist ein Künstler und warum“


Dieses Bild hat eine glückliche Gewinnerin.

Susanne Haun

„Wachender Engel“,

Zeichnung 17 x 24 cm,

Tusche auf Hahnemühle Burgund, 2011

23.05.2011

“ Ist die Malerei ein Auslaufmodell?“

dieses Bild hat einen glücklichen Gewinner

Anna Schüler„Zwischen den Zeiten VI“

Format A4,

Tusche auf Bütten, 2010

30.05.2011

“Darf Kunst auch einfach nur schön sein oder benötigt sie einen Bezug oder Kontext?”

Dieses Bild hat eine glückliche Gewinnerin!

_Frank Hess

_

„Tulpenvase“

Zeichnung 30 x 20 cm,

Tusche auf Bütten, 2011

06.06.2011


Welche Bedeutung haben Vorlagen für die Entstehung eines eigenständigen Bildes?“

Dieses Bild hat eine glückliche Gewinnerin.

Helen Königs

„Strandhaus 6“,

Acryl auf Pizzakarton; genäht auf Passepartout, 15 x 15 cm, 2011

13.06.2011

aktuelle Frage:

Schafft Kunst Illusion

dieses Bild hat eine glückliche Gewinnerin!

Roswitha Geisler_

„Jimi Hendrix – Hush“ wasservermalte Pastellstifte, Graphit und Tinte auf Bütten von Hahnemühle 30 x 21 cm,

Größe der Zeichnung ca. 15 x 15 cm


20.06.2011

Aktuelle Frage:

Sind Aquarelle Kunst?

Frank Koebsch

„Kranich“

Miniatur in Aquarell auf Hahnemühle Aquarellpostkarte

10,5 x 15 cm, 2011